Eine knappe Mehrheit im Gemeinderat hat am beschlossen, dass sich Stuttgart einer Städteinitiative anschließt, die für Kommunen die rechtliche Handhabe fordert, Tempo 30 als angemessene Höchstgeschwindigkeit anzusetzen.

Wir als CDU hingegen stehen für verkehrspolitischen Pragmatismus!

Es ist sinnvoll, wenn an einzelnen Strecken und Punkten Tempo 30 zusätzlich angesetzt wird. Das muss immer im Einzelfall bewertet werden – und darf nicht mit der Gießkanne erfolgen!

Wir fordern ein Konzept, mit dem wir die ganz individuelle Situation vor Ort bewerten können.
Das schafft Vertrauen und Akzeptanz!

Faktencheck:
Auf 70% der Stuttgarter Straßen gilt bereits Tempo 30.
Eine Festsetzung von Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit ist rein ideologisch begründet.
Für den Klimaschutz kommt es nicht auf die Höchstgeschwindigkeit an, sondern auf den Verkehrsfluss. Die Zunahme von emissionsarmen Fahrzeugen ist wichtiger, als eine Tempo 30-Pflicht!
Tempo 30 führt zur Verdrängung des Verkehrs in die Nebenstraßen und Nachbarschaften.
Tempo 30 bremst den ÖPNV! Der Busverkehr verliert an Attraktivität.
Stuttgart lebt vom Gewerbe. Der Gewerbe- und Wirtschaftsverkehr wird ausgebremst!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag