Der Jurist war 1965 in die CDU eingetreten und übernahm schnell Verantwortung: 1968 übernahm er den Bezirks- und Landesvorsitz der Jungen Union.

Von 1971 bis 1979 führte der am 27. Juli 1936 in Hechingen Geborene den Kreisverband Stuttgart.
1969 bis 1980 war er Mitglied des Deutschen Bundestags und des Europarats, ab 1977 auch Mitglied der Versammlung der Westeuropäischen Union (WEU).

1977 kandidierte er zum Europäischen Parlament, dem er bis 1997 angehörte: von 1982 bis 1984 als stellvertretender Vorsitzender der EVP-Fraktion und von 1984 bis 1992 als Vizepräsident des Europäischen Parlaments.

1997 wechselte Alber als Generalanwalt an den EuGH; ein Amt, das er bis 2003 innehatte.

„Mit Siegbert Alber verliert die CDU Stuttgart eine ihrer großen Persönlichkeiten“, sagte Kreisvorsitzender Dr. Stefan Kaufmann MdB, „wir konnten uns stets auf ihn verlassen. Sympathisch und humorvoll, geistreich und bescheiden, verbindlich und integrierend - so werden wir Siegbert in Erinnerung behalten und in unseren Herzen bewahren.“ Bis vor Kurzem habe er regelmäßig an den Parteitagen und als Ehrenvorsitzender der CDU Stuttgart am Geschehen in der Partei rege teilgenommen. „Wir verneigen uns vor seiner großen Lebensleistung und werden ihm ein ehrendes Angedenken bewahren. Unser Gedanken sind bei seiner Familie, insbesondere seiner Frau Adelheid und seiner Tochter Christine“, so Kaufmann.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag