Die CDU Stuttgart begrüßt das Gesetzesvorhaben von Bundesgesundheitsminister Spahn, eine Impfpflicht bei Masern einzuführen. Bei der Aufklärung und Umsetzung sehen die Stuttgarter Christdemokraten dabei das städtische Gesundheitsamt besonders in der Pflicht:

„Masern sind eine gefährliche und hochansteckende Infektionskrankheit, die in ihren Folgen immer noch unterschätzt werden“, sagt die stellvertretende Kreisvorsitzende Karin Maag MdB, die zugleich gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU Bundestagsfraktion ist. „Baden-Württemberg hat die mit Abstand niedrigste Impfquote im Bundesgebiet. Deshalb sehe ich hier einen ganz besonders großen Handlungsbedarf“, so Maag weiter.
Um die erforderliche Quote von mindestens 95 Prozent mit zwei Masernimpfungen möglichst schnell auch in Stuttgart zu erreichen, sieht die CDU Stuttgart auch das städtische Gesundheitsamt in der Pflicht. „Wir wollen, dass das städtische Gesundheitsamt die Impfaufklärung verstärkt und dabei insbesondere die Leitungen der städtischen Kindertagesstätten und der Grundschulen berät, wie sie die Impfpflicht kontrollieren und mit Impfverweigerern umgehen sollen“, so Kreisvorsitzender Dr. Stefan Kaufmann MdB. „Darüber hinaus regen wir an, dass das Gesundheitsamt die Ärzteschaft in ihrer Informations- und Beratungstätigkeit unterstützt, damit eine regelmäßige Überprüfung des Impfstatus flächendeckend gewährleistet ist“, so Kaufmann abschließend.
PM-Impfen

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag